Kein Wasserfahrverein ohne Schiffe

Was ist eigentlich ein Weidling?

Der Weidling ist ein Holz- oder neuerdings auch ein Kunststoffschiff von ca. 10 m Länge. Ausgerüstet mit Ruder, Stachel, Leist und Sasse wiegt er rund 350 kg. Gefahren wird der Weidling an Wettfahrten. In der Regel mit einer Zweierbesatzung, Steuermann und Vorderfahrer. Ein Weidling kann aber auch alleine gefahren werden. 

Im Gegensatz zu den vielen Arten von Ruderbooten in denen man mit Blick zurück sitzt, wird der Weidling stehend mit Blick nach vorn gefahren. Der Weidling wird stromaufwärts, in seichten Gewässern mit dem Stachel und in tieferen Gewässern mit dem Ruder vorwärts bewegt. Das Wasserfahren wird meist auf fliessendem Gewässer ausgeübt. 

Weidlinge wurden in beinahe der selben Form bereits im Mittelalter hergestellt und damals zu Transporten auf den Flüssen benutzt.

Die Schiffe des Limmat-Club

9 Weidlinge aus Holz (9,5 m)
2 Langschiffe aus Holz (15 m)
2 Polyesterweidlinge und 2 Übersetzboote leihweise vom Militär für Fahrpontonierausbildung